gewußt?

Das Tierschutzgesetz

Finden Sie unter diesem Link zum Nachlesen

http://www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/tierschg/gesamt.pdf

Die Gebührenordnung der Tierärzte

Seit dem 7. Juli 2008 haben sich die Gebühren erhöht. Was da konkret auf den Tierhalter zukommt, finden Sie in der ausführlichen Broschüre.

Mit Sicherheit für die Katz

Immer noch passieren auch bei reinen Wohnungskatzen grausame Unfälle, die entweder tödlich oder mit folgenschweren Verletzungen enden. Oft sind sich die Tierhalter den Gefahren, die von Kippfenstern und Balkonen ausgehen nicht bewußt oder sie unterliegen dem Irrglauben, das ihren Schützlingen so etwas nicht passiert. Auch Tierärzte können von diesen Fehleinschätzungen ein Lied singen. Und wer behauptet, er habe keine Möglichkeit seinen Balkon zu sichern, dem legen wir die nachfolgenden Links sehr ans Herz.

Katzen von A bis Z

Was Sie schon immer über Katzen wissen wollten, zumindest einen kleinen Teil, finden Sie in unserem Katzenflyer.

Wo kommen Haustiere eigentlich her? Bericht

Virusinfektionen der Katzen

Bei der Katzen können drei große Viruskomplexe vorkommen: FeLV, FIV & FIP. Was heißt es, wenn die Katze negativ darauf getestet wurde? Was steckt hinter diesen Abkürzungen? Wir stellen verdichtete Infos zusammen, die einen ersten Überblick geben sollen.

Katzen und Sonnenbrand?

Die UV-Strahlung wird immer aggressiver, auch in unseren Breitengraden. Wir schützen uns durch Sonnencremes und Kleidung, doch wie schützen sich unsere Vierbeiner? Sollten sie sich überhaupt schützen, sie haben doch Fell?

Mit Sicherheit für Hund, Katze, Maus

Teiche und Swimmingpools sind nicht nur im Sommer eine Gefahr für Haus- und Wildtiere, die sich oft aus eigener Gefahr nicht mehr befreien können. Das hat eine amerikanische Firma erkannt und eine Wasserrettungsrampe entwickelt.

Chippen - was ist das?

Chippen ist die Kennzeichnung eines Tieres mittels ISO-Transponder, der bei Hunden, Katzen und Nagern an der linken Halsseite zwischen Schulter und Ohr unter der Haut sitzt.

Diese Art der Kennzeichnung ist mittlerweile Pflicht bei Hunden, Katzen und Frettchen, die ins EU-Ausland reisen. Auch Vögel und Reptilien können gekennzeichnet werden.

Alle Twinkle Tiere werden gechippt und bei Tasso registriert vermittelt.

Die Registrierung ist kostenlos und nur so gibt es die reelle Chance, das bei Verlust, Tier und Halter wieder zueinander finden.

Es gibt u.a. folgende Datenbanken, die untereinander vernetzt sind und so keine Doppelmeldung nötig ist.

Vorteile des chippen:

  • Fälschungssicher
  • Klärung der Besitzverhältnisse bei Diebstahl und Handel
  • Nachweis der Abstammung
  • Identifikation entlaufener, ausgesetzter oder misshandelter Tiere
  • Erforderlich bei Auslandsreisen.

Der Transponder besteht aus einem Mikrochip und einer Mini-Antenne. Die Implantierung unter die Haut funktioniert wie eine Impfung ohne Narkose. Die Technik mit dem weltweit eindeutigen Identifikationscode ist eine 2mm kleine Bioglashülle in Reiskornform, die vom Körper nicht als Fremdkörper wahrgenommen wird. Der Identifikationscode ist eine 15stellige Zahlenkombination inklusive Ländercode und kann mittels speziellem Lesegerät abgelesen werden. Dieses Lesegerät enthält eine Software, Batterie und Antenne. Beim Scannen wird ein elektromagnetisches Feld erzeugt, das den Transponder aktiviert. Dieser sendet dann den Nummerncode an das Lesegerät, wo man ihn im Display ablesen kann.

Tierärzte, Tierkliniken und Tierheime verfügen über solche Lesegeräte. Dort sollte man ein Fundtier unbedingt checken lassen, um nachzusehen, ob es einen Chip besitzt. Danach kann man in den Registrierungsdatenbanken den Halter suchen.

Diese Art der Kennzeichnung ist mittlerweile Pflicht bei Hunden, Katzen und Frettchen, die ins EU-Ausland reisen. Auch Vögel und Reptilien können gekennzeichnet werden.

Wie wichtig vor allem die Registrierung ist, zeigt die wahre Geschichte der Katze Winnie aus Fuerteventura.

Wenn der Tiergefährte stirbt

Wohin nach dem Tod mit dem Tierkörper? Läßt man ihn beim Tierarzt; stopft man ihn aus; begräbt man ihn im Garten, verbotenerweise im Wald, auf dem Friedhof? Es gibt heutzutage glücklicherweise mehrere Arten den Tierkörper zu bestatten oder zu erhalten. Auch für das Gedenken ist gesorgt.

Haustierdiebstahl – gibt es öfter als der Tierfreund denkt

Auf dieser Internetpräsenz erhalten Sie einen groben Umriss der Thematik Haustierdiebstahl u. a. in Verbindung mit Altkleidersammlungen. Diese Thematik kann ich nur jedem Tierfreund ans Herz legen.

http://www.katzenfreunde-gegen-katzenklau.de

Tier verschwunden – was jetzt?

Sie suchen erst einmal in der näheren Umgebung nach dem Tier, informieren Nachbarn und checken Garagen, Gartenhäuschen etc. Das Tier könnte ja versehentlich eingeschlossen worden sein. Parallel dazu fragen Sie in Tierheimen, bei der Polizei, der Feuerwehr, der Straßenmeisterei nach. Zusätzlich können Sie eine Zeitungsannonce aufgeben, sich an das Lokalradio wenden, die dann eine Suchmeldung durchgeben und sie geben eine Vermisstenmeldung an z.B. TASSO weiter. Ist das vermisste Tier z.B. dort registriert, bekommen Sie umgehend Suchplakate von TASSO zugeschickt. Selbstverständlich informieren Sie auch die Vermittlungsstelle über die Sie da Tier bekommen haben, wenn dieses der Vermittlungsvertrag vorsieht. Gemeinsam kann man bestimmt mehr und schneller was erreichen.

Haben Sie den Verdacht, das Tier könnte Tierdieben in die Hände gefallen sein, dann ist es sinnvoll Anzeige zu erstatten. Auch wenn die Ermittlungen ins Leere laufen – auf diese Weise kann dokumentiert werden, wo und wie häufig der Verdacht auf Tierdiebstahl besteht.

Einige Vorsichtsmaßnahmen im Vorfeld können helfen, Dieben die Arbeit zu erschweren: Freigängerkatzen sollten in der Abenddämmerung im Haus sein und erst morgens wieder hinaus dürfen. Tiere sollten generell nicht unbeaufsichtigt bleiben. Unkastrierte Katzen sollten keinen Freigang haben. Hunde sollte man nicht vor dem Supermarkt anbinden oder allein im Auto lassen. Auch beim Spaziergang muss der Hund beobachtet werden. Selbst im eigenen Garten ist Vorsicht geboten, sofern dieser einfach zugänglich ist.

Lassen auch Sie Ihr Tier kennzeichnen, durch Chip oder mit einer Tätowierung und dann bitte auch REGISTRIEREN.

Einreisebestimmungen für Katzen und Hunde

Die aktuellen Bestimmungen können Sie hier nachlesen

http://www.petsontour.de

Sexueller Missbrauch an Tieren

Ein unvorstellbares, abartiges Thema, das wir nicht verschweigen wollen. Es ist brutale Realität und nimmt leider immer mehr zu. Nur Aufklärung und Wissen kann unsere Tiergefährten schützen.

Es gibt eine Webseite zu diesem Thema. Jugendlichen unter 18 raten wir von deren Besuch ab.
http://www.verschwiegenes-tierleid-online.de

Initiative gegen Zoophilie - zum Schutz der Tiere. Bitte unterschreiben Sie: Link zur Unterschriftenliste